Knorpelschutztherapie

Knorpelschutztherapie

Bei einem beginnenden Gelenkverschleiß kann zur Knorpelschutztherapie ein Hyloron-säurepräparat eingesetzt werden, welches in das betroffene Gelenk eingespritzt wird.

Hyaloronsäurepräparate festigen die Quervernetzung der Fasern im Knorpelgewebe und erreichen damit eine Verbesserung der Festigkeit. Die Knorpeloberfläche wird damit insgesamt glätter und leichtgängiger.

Ein großer Anteil der Patienten berichtet über eine deutliche Schmerzreduktion sowohl in Ruhe als auch unter Belastung. Daraus resultiert eine Verbesserung der Lebensqualität und eine Erhöhung der körperlichen Aktivität der Patienten.